Fandom

Locopedia

Soziale Gerechtigkeit

816Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion4 Teilen

Die Soziale Gerechtigkeit ist eine Erfindung unrealistischer Gutmenschen, die glauben, in einem kapitalistischen Gesellschaftssystem hätten diejenigen, die den Anforderungen des Marktes nicht gerecht werden trotzdem eine Existenzberechtigung und müssten durch die Errichtung eines sozialen Netzes vor Armut, Hungertod und Krankheit geschützt werden. Diese falsche Annahme führte über die vergangenen Jahrzehnte auch zur Ausbildung von wirtschaftsfeindlichen Gewerkschaften, die für das Wohl ihrer Mitglieder Streiks organisieren sowie Lohnerhöhungen und geregelte Arbeitszeiten fordern, was den Gewinn der Unternehmer deutlich schmälert.
Der Begriff gilt unter Politikern als sehr populär und wird so oft es eben geht vor laufenden Kameras und hingehaltenen Mikrofonen abgesondert, auch wenn er gar nicht in den Kontext eines Interviews passt. Dadurch versuchen die Politiker, bei ihren Wählern zu punkten und Sympathie zu gewinnen.

Was genau ist sozial gerecht?Bearbeiten

  • Die erwähnten Gutmenschen empfinden es als sozial gerecht, wenn ein arbeitsscheuer Hartz IV-Empfänger den Großteil seines Lebens betrunken vor dem vom Arbeitsamt finanzierten Fernseher herumlungert und sich verblödende Talkshows ins Gehirn ballert. Dabei wäre es sozial viel gerechter, der Faulpelz würde freiwillig auf seine stattlichen Transferleistungen verzichten und als Drogendealer oder Söldner sein Glück versuchen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki