Fandom

Locopedia

Hardy Pothead

812Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion1 Teilen

Hardy Pothead ist der Held einer derzeit siebenteiligen Serie (ca. 100 Bücher in Aussicht) von J. K. Bowling, die den Einfall zur Serie angeblich beim Bowling hatte und deswegen den Namen als Pseudonym annahm.
Wer aber alle Bücher gelesen hat, weiß, dass man eine solche Idee nicht einfach beim Bowling haben kann. Viel wahrscheinlicher ist es, dass sie den Einfall unter Drogeneinfluss hatte, was man auch an der Handlung bemerkt.

Wichtige PersonenBearbeiten

Hardy PotheadBearbeiten

Hardy Pothead, geboren am 31. Juli 1980, ist der Titelheld. Er ist der Sohn von Jamba und Lilo Pothead, die beide vom bösartigen Spinner Lord Goldimund ermordet wurden. Das ist jedenfalls die offizielle Version.
Doch die Wahrheit sieht anders aus: Jamba, Lilo und Goldimund nahmen gemeinsam eine psychoaktive Substanz ein, von der Jamba und Lilo eine Überdosis erwischten und tot umfielen. Goldimund war so zugedröhnt, dass er glaubte, selbst der Mörder zu sein. Also rief er die Bild-Zeitung an und erzählte ihnen das. Danach verschwand er.

Hardy Pothead hat einen abgrundtiefen Hass auf Spießer, weswegen er seine Adoptiveltern, die Dusslies (Onkel Venom und Tante Petrolea) stets piesackte und in einen dunklen Schrank sperrte. Derweil veranstaltete Hardy Zaubertricks mit einer Wasserpfeife, was seinen Cousin, Dudelsack Dusslie, sehr belustigte. Dudelsack wollte die Wasserpfeife auch mal haben, aber Hardy wollte sie nicht hergeben. Da wurde Dudelsack aggressiv. Hardy wehrte sich, indem er Dudelsack mit Magie eine Antenne an den Arsch zauberte. Erschrocken bemerkte Hardy, was er getan hatte, und disapparierte.

Rumpold WinslerBearbeiten

Rumpold Winsler, genannt Rum, ist Hardys bester Freund. Er winselt wie ein Hund, wenn er Spinnen sieht, weil er diese höchst nützlichen Tiere nicht leiden kann. Beim Anblick der Riesenspinne Aragrog versteckt er sich hinter Hardy und kifft sich zu, um die Angst zu vertreiben. Schließlich glaubt Rum, er wäre ein Auto, und rennt mit lauten "Brumm-brumm"-Tönen aus dem Wald. Er knallt mit seinem blöden Schädel gegen die Pissende Weide. Aus Angst, angepisst zu werden, versteckt sich Rum in der Kammer des Sekrets, wo ein Basilisk sein Gehirn vollends zermatscht. In den nächsten Büchern steht Rum daher nur rum und tut nichts. Nur in Band 7 darf er einen Horrorkrug zerstören, weil Harry Mitleid mit dem geistig beinträchtigten Rumpold hat.

Herta StrangerBearbeiten

Herta Stranger will immer oberschlau sein und weiß alles besser. Ihre Todfeindin heißt Luna Liebegut, weil diese ihr nie glaubt und fest auf ihrer eigenen Meinung beharrt. Luna treibt Herta in Band 6 in den Wahnsinn. Im Band 7 will Herta Luna vergiften, weil sie als einziger Mensch der Welt Herta nicht glaubt. Aber Luna bemerkt das Gift und kommentiert es mit einem Spruch über Witze im Übermaß, der die Gehirnzellen von Herta anregt, welche schließlich durch die Überstrapazierung explodieren.

Die BücherBearbeiten

Anmerkung: Logikfehler sind Absicht!

Hardy Pothead und der Shroom aus EisenBearbeiten

Hardy flieht von den Dusslies nach Nordengland, in die Saufurunkel-Schule für extraordinäre Magie. Hardy kann zwar nicht viel Magie, aber ein bisschen schon und wird daher aufgenommen. Der Schimpfende Hut, der die Schüler aussortieren soll, schimpft jedoch mit Hardy und will ihn aus purer Bosheit in das Haus Schliwerin verfrachten. Hardy protestiert, denn auch sein Feind Dragomir Maulfäul geht in dieses Haus. Hardy hasst Maulfäul, weil er viel besser zaubern kann. Am Ende kommt Hardy gemeinsam mit Rum und Herta in das Haus Gripfendohr.
Hardy beginnt einen Streit mit dem Lehrer Servus Schnappi, welche Droge besser ist. Hardy ist für Marihuana, Schnappi ist für LSD. Das ganze artet in einer abgrundtiefen Feindschaft aus.
Irgendwann findet Hardy einen Spiegel mit Namen NERHEGEB. Echt schlau - das Wort ist "Begehren" rückwärts, wer hätte das gedacht! Hardy sieht sich im Spiegel, wie er genüsslich einen Joint konsumiert.
Am Ende des Schuljahrs will Hardy etwas Besonderes machen, um nicht ganz so doof zu wirken, und bricht in den Kerker ein, um den Shroom zu stehlen, der sich dort befindet. Wütend bemerkt Hardy, dass der Shroom aus Eisen ist und wirft ihn gegen den Spiegel Nerhegeb, welcher zerbricht.
Da kommt Professor Squirrel, der stets eine eichhörnchenförmige Kappe trägt, hinter dem Spiegel hervor. Er entfernt die Kappe und zum Vorschein kommt Lord Goldimund, der Hardy auslacht, weil er den schönen Spiegel zerdeppert hat.
Hardy wird wütend und wirft den Shroom aus Eisen gegen Squirrels Hinterkopf. Goldimund schreit "Auuuuuuuuuuuuuj!" und verschwindet. Squirrel ist verzweifelt, weil er sich so an die Stimme aus seinem Hinterkopf gewöhnt hat. Er will Hardy töten, doch er kann ihn nicht berühren, da er keine Drogen konsumiert hat. Squirrel zerfällt zu Asche, welche sich Hardy in seine Wasserpfeife stopft und raucht.
Hardy wird mit Lob überschüttet, vor allem von Professor Doublejoint, dem Direktor, welcher selbst ein passionierter Drogenkonsument ist.

Hardy Pothead und die Kammer des SekretsBearbeiten

Hardy muss wieder zu den widerlichen Dusslies zurück. Aber schon nach kurzer Zeit lässt er einen Pudding explodieren und schiebt es auf einen Hauselfen. Das benutzt er als Vorwand, wieder nach Saufurunkel zurückzukehren, denn sonst könnte die entfesselte magische Kraft gefährlich werden.
Besagter Hauself ist jedoch sehr erbost darüber, dass er als Sündenbock herhalten muss und will Hardy hunderte Male schwer verletzen oder gar töten, was ihm aber nicht gelingt.
Hardy findet einen alten Notizblock mit dem Namen Tom Verlust Morgenstund (engl. Original: Tom Marvellous Morningstund), welchen er aus Desinteresse ins Klo wirft. Aber Gin Winsler, die Schwester von Rum, findet den Notizblock und sucht sich einen ruhigen Platz, um ihn zu lesen: Die Kammer des Sekrets.
Auf Seite 231 fällt Hardy plötzlich ein, dass er den Block doch auch ganz gerne lesen würde und macht sich auf zur Kammer des Sekrets. Um beeindruckend zu wirken, unterhält er sich auf dem Weg dorthin mit ein paar Schlangen, was jedoch eher abstoßend wirkt.
Als Hardy in der Kammer ankommt, ist schon jemand dort, nämlich der Autor des Notizblocks: Tom Morgenstund. Er fragt Hardy, wie er Goldimund entkommen konnte. "Was geht dich das an, er kam nach deiner Zeit!", brüllt da Hardy, der vollkommen zugekifft ist.
Tom Morgenstund macht Hardy darauf aufmerksam, dass er Lord Goldimund ist, und demonstriert dies, indem er den Spruch Morgenstund hat Gold im Mund an eine Wand sprüht.
Hardy ist über diesen Vandalismus an der schönen Wand zutiefst verärgert und zerstört zur Strafe Morgenstunds Notizblock mit einem Basiliskzahn, der zufällig herumlag. Goldimund kreischt laut und verschwindet.
Harry zerreißt die Reste des Notizblocks, stopft sie in seine Wasserpfeife und raucht sie.

Hardy Pothead und der Geisteskranke von SokobanBearbeiten

Daheim bei den Dusslies sucht Hardy gleich wieder nach einem Weg, ihnen zu entkommen. Als Tante Maggot zu Besuch ist, sieht er die ideale Gelegenheit dazu. Er bläst Maggot auf und erzeugt so einen formschönen Luftballon. Danach haut er ab, nach Saufurunkel.
Dort erfährt er vom Geisteskranken von Sokoban, auch Desirius Fleck genannt, der mit seinen Opfern vor dem Mord stets Sokoban spielte. Hardy ist gekränkt: Mit ihm hat Fleck nie Sokoban gespielt! Daher entscheidet er sich, den Übeltäter dingfest zu machen.
Auf vielen, vielen Seiten sucht Hardy nach dem Geisteskranken. Erst am Ende findet er ihn. Hardy und seine Freunde entscheiden sich, Desirius mit seinen eigenen Waffen zu schlagen und grenzen ihn ein, indem sie ein paar zufällig herumstehende Wackersteine verschieben. Als Desirius gefangen ist, erzählt er, dass er nie Morde begangen hat. In Wahrheit war es die Ratte von Rum, die in Wahrheit ein Mensch ist, der in Wahrheit Wurmschwanz heißt. Wurmschwanz heißt so, weil sein Geschlechtsorgan so klein ist. Deswegen hatte der arme Mann solche Komplexe und ermordete die vielen Menschen.
Aber Hardy kennt kein Erbarmen. Er fängt die Ratte ein und will sie in seine Wasserpfeife stopfen, um sie zu rauchen. Doch Wurmschwanz entkommt.
Hingegen soll Desirius gefangen werden. Aber dieser besticht Hardy mit einem Joint und bekommt als Dank dafür einen Hippogreif, auf dem er flüchten kann.

Hardy Pothead und der FeuerelchBearbeiten

Hardy Pothead entkommt mal wieder den Dusslies, indem er den Vater von Rum dazu bringt, die Wohnzimmerwand zu sprengen. Im darauffolgenden Chaos entwischt er in Richtung Saufurunkel.
Ein gewisser Mähdi Muhdi ist der Lehrer für Verteidigung gegen schlechte Drogen, ein offenbar verfluchter Job, den kein bisheriger Lehrer halten konnte (Prof. Squirrel starb, Prof. Lockvogel verlor den letzten Rest seines Hirns und Prof. Lupenrein war ein Waswolf).
Mähdi Muhdi hat ein lustiges Auge, welches er nach innen drehen kann. Das sieht sehr appetitlich aus.
Hardy erfährt von irgendeinem Turnier, das stattfinden soll. Völlig zugekifft schreibt er seinen Namen (mit 3 Rechtschreibfehlern) auf ein Blatt Papier und verfüttert es an den Feuerelch. Dieser spuckt es wieder aus. Das bedeutet, dass Hardy fürs Turnier qualifiziert wurde.
Das Turnier besteht aus Reiten auf dem Feuerelch. Hardy ist der Gewinner, denn er hat auf dem Sattel extraviel Sofortkleber angebracht. Er reitet mit dem Feuerelch an einen Friedhof, wo der Gewinn - ein Joint - auf ihn wartet.
Aber auch der gierige Lord Goldimund ist dort und will den Joint konsumieren. Voller Wut steigt Hardy ab (ein Stück seiner Hose bleibt am Sattel kleben) und kämpft mit Goldimund.
Weil ihre Zauberstäbe beide den gleichen Magic Mushroom enthalten, verbinden sie sich und Hardy sieht seine Eltern, mit welchen er einen Joint raucht. Dann reißt die Verbindung und weil das Gute siegen muss, verschwindet Goldimund.
Hardy kehrt nach Saufurunkel zurück und erwartet stürmischen Applaus. Aber da ist nur Prof. Mähdi Muhdi, der ihm erzählt, dass er gar nicht Mähdi Muhdi ist. Er nennt Hardy einen Vollidioten, weil er das nicht bemerkt hat.
Hardy ärgert sich und quetscht Muhdis Auge heraus. Danach stopft er es in seine Wasserpfeife und raucht es.

Hardy Pothead und der Orden der DrogenkonsumentenBearbeiten

Hardy ist gerade wieder zu Hause bei seinen nervigen Verwandten, als sein Cousin Dudelsack von Dummentoren angegriffen wird. Hardy verscheucht die Dummentoren und macht sich aus dem Staub, in Richtung Saufurunkel.
Dort wartet die fiese neue Lehrerin Prof. Umbrücke, die Hardy wegen Drogenkonsums drakonische Strafen auferlegt. Hardy furzt ihr ins Gesicht. Dann bemerkt er, welch frevelhafte Tat er vollbracht hat und flieht in den Orden der Drogenkonsumenten, welcher ihn sofort aufnimmt.
Ein prominentes Mitglied dieses Ordens ist Luna Liebegut, welche so viele Drogen konsumiert, dass sie als Folge nur noch Schwachsinn von sich gibt.
Später im Buch hat Hardy Albträume wegen Lord Goldimund, welcher nun wieder seine volle Macht besitzt und in Gestalt einer giftigen Wegschnecke den Vater von Rum Winsler ernsthaft verletzt.
Das macht Hardy böse und er eilt ins Ministerium der Zauberei, weil seine Intuition ihm sagt, dass Goldimund dort wartet. Goldimund will Hardy sogleich umlegen, aber Prof. Doublejoint stellt sich ihm in den Weg, damit Hardy in aller Ruhe seinen Joint zu Ende rauchen kann.
Hardy kann Goldimund natürlich sofort vertreiben und das ohne großen Aufwand. Aber sein Pate Desirius Fleck wird dabei leider von dessen Cousine, Schönetrix Dieseltsame, um die Ecke gebracht.
Hardy weint daraufhin bitterlich, weil Desirius Fleck ihm noch 5 Knuts schuldete, aber Prof. Doublejoint tröstet ihn mit einem Schokoladenfrosch. Diesen steckt Hardy in seine Wasserpfeife und raucht ihn.

Hardy Pothead und der kleine PrinzBearbeiten

Hardy wird von Prof. Doublejoint abgeholt, der einen alten Freund, Horatius Schlaghorn, aufsucht. Dieser ist ein fetter, alter Mann, der zum neuen Lehrer für Zaubertränke gemacht werden soll. Dafür wird Servus Schnappi der neue Lehrer für Verteidigung gegen schlechte Drogen.
Weil Schlaghorn etwas dämlich ist, ist es ein Leichtes für Hardy, in der Schule besser zu werden. Er klaut ein altes Zaubertrankbuch, das einem gewissen kleinen Prinzen gehörte. Aber immer, wenn Hardy das Buch aufmachen will, muss er als Gegenzug dem kleinen Prinzen ein Schaf malen. Irgendwann hält er den Scheiß nicht mehr aus und kifft sich zu.
Servus Schnappi findet das Buch. Sofort hat er einen Verdacht, als er sieht, dass das Buch mit Schafen vollgekritzelt ist. Er konfrontiert Hardy damit.
Dieser versteckt sich hinter Prof. Doublejoint. Damit Schnappi ihn endlich zur Rede stellen kann, tötet er Doublejoint!!!!!
Hardy wird böse. Er will Schnappi in Gras verwandeln und ihn in seine Wasserpfeife stopfen, aber Schnappi kann fliehen.
Daraufhin schnappt Hardy das Buch vom kleinen Prinzen, reißt einem der gemalten Schafe ein wenig Wolle heraus und stopft diese in seine Wasserpfeife, um sie zu rauchen.
Da explodiert die Wasserpfeife, da sie ein Horrorkrug war. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund weiß Hardy nun, dass er alle übrigen Horrorkrüge zerstören muss, um Goldimund endlich umlegen zu können. Das Buch endet und die Geschichte wird mit Band 7, dem bis dato letzten Buch, fortgesetzt...

Hardy Pothead und die tödlichen MarshmallowsBearbeiten

Hardy Pothead trifft sich mit Professor Doublejoint. Dieser ist zwar tot, aber das ist egal. Prof. Doublejoint erklärt ihm, wo die Horrorkrüge zu finden sind. Hardy will den lästigen Goldimund endlich loswerden und macht sich daher mit Rumpold und Herta auf, die Horrorkrüge zu zerstören. (Weil Hardy bereits Horrorkrüge zerstört hat, wird er auch Hardy Krüger genannt, aber das führt zu weit.) Lord Goldimund ist das nicht recht und er streut bewusst Falschinformationen über Doublejoints Vergangenheit en. Seine Schwester Amanita musste einst sterben, weil Doublejoint und sein Freund Gabbawald ihr keine Drogen mehr gegeben haben.
Hardy ist sehr betroffen und verliert sein Vertrauen in Doublejoint. Er macht sich alleine auf, die Horrorkrüge zu beseitigen. Auf 700 Seiten wird die erfolglose Suche beschrieben, bei der sich Hardy ab und zu zukifft. Dann wird der Fund der Horrorkrüge in 7 Seiten zusammengefasst. Das Buch endet mit einem Knall: Goldimund tötet Hardy, aber Hardy steht wieder auf, womit biblische Parallelen zu Jesus gezogen werden.
Hardy kann nur auferstehen, weil seine Wasserpfeife mit den tödlichen Marshmallows gefüllt war; und weil Goldimunds Holunderwasserpfeife eigentlich Hardy gehört. Danach verwandelt Hardy seinen Widersacher in Marihuana und stopft ihn in die Holunderwasserpfeife. Als Hardy die Dämpfe der dunklen Künste inhaliert, erhält er einen dauerhaften Gehirnschaden - aber das bemerkt sowieso kein Schwein.
Schließlich wird Hardy als Held gefeiert.

Buch Nr. 8Bearbeiten

Mrs. Bowling ist noch nicht reich genug...!

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki