Fandom

Locopedia

Formel 1

811Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Rufzeichen.PNG
Dieser Artikel ist nur im Ansatz lustig und soll eher zum Nachdenken anregen.

Das Locopedia-Team wünscht ihnen trotzdem jede Menge Spaß bei der Lektüre dieses Artikels.

Formel 1, ist eine Rennsportserie, die zumeist als Königklasse des Motorsports bezeichnet wird, aber eigentlich das Grab der meisten Rennsportlegenden ist.

EntstehungBearbeiten

Auto Union Typ D.jpg

Ein deutsches Auto.

Es gab schon am Anfang des letzten Jahrhunderts ernsthafte Versuche den Motorsport aufzubauen und es wurden auch schon einige Rennen gefahren. Jedoch gab es vor dem zweiten Weltkrieg keine richtigen Rennserien mit ernsthaften Regelungen, die z.B. den Hubraum der Autos hätten begrenzen können und so kam es, dass sämtliche Rennserien von deutschen Standartautos dominiert wurden. In dieser Zeit wurde auch der Begriff "Silberpfeil" geprägt, der noch immer im heutigen McLaren-Mercedes Team Gebrauch findet, obwohl es im eigentlichen Sinne ein englisches Auto mit deutschem Motor ist.
Man entschloss sich aber schließlich als der 2. Weltkrieg beendet war dazu Rennsport ernsthafter zu betreiben und die Deutschen auch dort zu verdrängen und so enstanden Rennserien wie z.B. die Formel 1 oder auch die Formel 2.

GeschichteBearbeiten

Frühe AnfängeBearbeiten

Nach der Gründung der Formel 1 stieß eine Person besonders hervor, Juan Manuel Fangio, er fuhr allen anderen Fahrern hemmungslos vorraus. Ob es daran lag, dass alle anderen guten Fahrer als Soldaten oder als Rennfahrer gefallen waren ist dabei bis heute zweifelhaft. Aber es nicht von der Hand zu weisen, dass er seine fünf glorreichen Weltmeisterschaften mit sehr viel Arbeit erfuhr. Er fuhr immer situationsabhängig und wenn es unmöglich wurde zu siegen, fuhr er unmöglich.

Fangio überlebte die Formel 1.

Jackie StewartBearbeiten

Jackie stewart 2005 usgp pits.jpg

Jackie Stewart

Jackie Stewart war der Quereinsteiger der Formel 1. Er kam, sah und siegte.
Er bewies, dass Formel 1 nicht nur ein Rennsport war, sondern eigentlich auch noch recht einfach. Er musste sich einfach nur ins Auto setzen und solange nichts großartiges dazwischen kam siegte er auch.
1966 kam ein solches Ereignis dazwischen, Jackie verlor im strömenden Regen die Kontrolle über sein Auto und erlebte einen schweren Autounfall.Der Wagen überschlug sich, das Benzin floss ihm entgegen und jeder Funke des Autos, welches natürlich noch aus Metall gefertigt war, hätte ihn das Leben kosten können. Jackie Stewart wurde schließlich von zwei Fahrerkollegen gerettet. Als Jackie schließlich ins Krankenhaus gefahren wurde, musste er holprige Steine und riesige Löcher aushalten.
Nach diesem traumatischen Erlebnis, welches ihm beinahe das Leben gekostet hätte, sorgte er für Besserung. Die heutigen abnehmbaren Lenkräder zum besseren Ausstieg sind auf seinen Mist gewachsen und die verbesserte medizinische Versorgung auch. Es verdanken also sehr kurz gefasst einige Fahrer Jackie ihr Leben.

Jackie verließ schließlich aus Liebe zu seiner Familie die Formel 1.

Die Lotus-ÄraBearbeiten

Lotus79.jpg

Lotus revolutionierte in den späten 70ern die Formel 1.

Anfang der 70er Jahre erfand das Lotus F1 Team den modernen Rennwagen, der von seinem Grunddesign bis heute gefahren wird. Dabei wurde die Kühlungsöffnung an der Front durch zwei Kühlungsöffnungen an den Seiten ersetzt (Seitenkästen). Die heutige Form des modernen Rennwagens war erfunden. Der Nachteil daran war nur, dass der Wagen fortan die Formel 1 ein halbes Jahrzehnt dominierte und niemand eine Chance hatte hinterher zu kommen.
1977 entwickelte Lotus dann den Unterbodeneffekt, bei dem in etwa ein umgedrehter Flügel unter das Auto montiert wurde und so das ganze Gefährt an die Strasse drückte.
Erneut gelang es Lotus mit Tricks Siege einzufahren, später entwickelten sie noch den Lotus 88, der durch hydraulisch bewegte Chassisteile den Abstand zur Strasse reduzierte und so die Regeln umgang.
Nachdem jedoch all diese Tricks verboten oder adaptiert wurden ging das Team Mitte der 90er Jahre Pleite.

SennaBearbeiten

Ayrton Senna, auch scherzhaft "Magic" genannt wird als schnellster Formel 1 Fahrer aller Zeiten angesehen. Er war in der Lage in Monaco im stärksten Regen, mit einem Turbomotor zu fahren und nicht einmal die Wand zu touchieren.
Er fuhr also wie Gott persönlich und wurde trotzdem nur dreifacher Weltmeister. Seinen Pole-Position Rekord behielt er aber bis Michael Schumacher diesen brach.
Nach all diesem müsste man annehmen, dass Ayrton Senna bis heute lebt, er sich pudelwohl fühlt und dass er von allen bewundert wird. Das alles stimmt, bis auf die ersten zwei Aussagen.

Ayrton Senna starb, nicht wegen eines Fahrfehlers, er starb weil sein Auto für einen kurzen Moment den Boden berührte, es aufgrund der Geschwindigkeit abhebte und gegen eine Mauer prallte.

Michael Schumacher und FerrariBearbeiten

Alles fing relativ harmlos an. 1997 wechselte der noch relativ junge Michael Schumacher von Benetton zur Scuderia Ferrari. Ferrari war zu diesem Zeitpunkt ein Team von jungen Leuten, die aus einem alten, kaputten Rennstall ein Erfolgsteam machen mussten. Eine schier unmögliche Aufgabe.
Dem jungen Team schien sofort ein guter Start zu gelingen und Schumacher fuhr trotz einer eher schlechten Materie einen guten dritten Platz in der WM-Wertung ein. Er provozierte jedoch einen Unfall mit Häkkinen und verlor sämtliche WM Punkte wegen Unsportlichkeit. Der Anfang war getan, ein schlechtes Team erfuhr die ersten Erfolge, aber da war immer noch McLaren Mercedes mit Mika Häkkinen. Schumacher tat sein bestes, aber er versagte. Die Materie wurde besser und Schumacher gewann seine erste WM im Jahre 2000. Als Schumacher 2010 sein F1-Comeback bei Perpedes-Lenz feierte, erhielt er von einigen Zeitungen lobende Worte: Forza Motor: "Kannste nicht mal sterben,Alter?" Bubi-Sport: "Schumi haben machi ganz schlechti Scheissi" Das Sport-Mag: "Du musst rauchen!" Loser-GT: "Habba Bobbi Spubbu Gaga?"

ZukunftBearbeiten

Umweltschutz und die Erhaltung unserer Erde steht heutzutage sehr hoch im Kurs, wenn man mal von den Amis absieht. Die Automobilindustrie fährt mit Hybrid-Antrieben, Elektroautos, Gastanks etc. auf. Neuste Filteranlagen sorgen sogar dafür, dass nicht ein Krümmelchen Feinstaub in die Atmosphäre gepustet wird.
Aber in der Formel 1 wird immer noch auf einem Kilometer ein Liter Benzin verfahren, wo andere Autos gute 50 Kilometer mit auskommen. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Formel 1 ihre Relevanz verliert und man sich fragen muss, wie alles enden soll.
Deswegen wird in der Formel 1 auch etwas bewegt, denn nicht nur unser Planet ist am aussterben, sondern die guten Rennautos auch. Wiedergewinnungstechniken, Hybridantrieb, erneuerbare Treibstoffe, das sind die Zauberworte mit der die Formel 1 am Leben bleiben soll. Heutige Rennställe müssen sich jetzt schon um ihr Überleben kümmern, denn diese Techniken sind alle schon so gut wie eingeführt.
Aber wie alles zum Schluss aussehen wird und ob die Autos dann immer noch so schnell wie heute sein werden ist dabei jedoch zu bezweifeln. Das Fazit wird also lauten: "Umweltschutz: Ja. Geschwindigkeit: Wollnwa ma guckn.".

Reglement Bearbeiten

Das Reglement der Formel 1 ist eigentlich relativ simpel. Das Auto muss einen Motor haben, eine Unterbodenplatte aus Holz, Räder und jeweils zwei Rückspiegel, mit denen man kaum nach hinten schauen kann.
Desweiteren ist es nicht erlaubt bewegliche Teile am Auto zu haben und Drehzahlen sowie Hubraum werden begrenzt.
Der Rest ist so gut wie scheiss egal.

SicherheitsmaßnahmenBearbeiten

Eine sehr lange Zeit kümmerte man sich einen Scheiss darum wie es den Fahrern erging. Es zählte nur der Sieg und der Gewinn und damit das Geld. Es wurde nur in Motoren, Aerodynamik etc. investiert. Dabei standen Gewicht und damit auch die Sicherheit im Hintergrund.
Die Sicherheitsstandarts der heutigen Formel 1 verdanken wir daher kurioserweise nur Zufällen oder Rennfahrern, die selber erleben mussten, wie so ein Unfall sein könnte. Zu diesen Rennfahrern zählen u.a. Jackie Stewart oder Michael Schumacher.
In den 70/80ern kam es sogar aufgrund der Vernachläßigung der Sicherheit zu kuriosen Entwicklungen. Man versuchte mit allen Tricks die Autos schneller zu machen. So waren riesige Ventilatoren, die zwar gut für den Fahrenden waren, aber schlecht für jeden der Steine ins Visier bekam, zwar eine Seltenheit, aber auch kein Sonderfall. Lustigerweise wurden diese riesigen Ventilatoren sofort nach dem ersten Einsatz untersagt, aber der Unterbodeneffekt, der jederzeit hätte ausfallen können, wurde bejubelt.

AnsehenBearbeiten

Die Formel 1 wird von den meisten Menschen nicht als Sport angesehen, weil die Fahrer sich nicht körperlich anstrengen müssen, während eines Rennens. Fakt ist jedoch, dass die Nackenmuskulatur sehr beansprucht wird und dass aufgrund der Fliehkräfte die Betätigung der Pedale ein wahrer Kraftakt ist. Hinzu kommt, dass jede Konzentrationsschwäche während des Fahrens unmittelbar zum Tod führen kann.
Trotzdem wird Formel 1 als "im Kreis fahren" bezeichnet, obwohl Fussball noch weniger sportlicher ist, denn es laufen nur ein paar Leute hinter einem Ball her.

VerwaltungBearbeiten

Die Formel 1 wird von einem sehr kleinen Mann namens Bernie Ecclestone beherrscht, ein wirklich sehr kleiner Mann, der alles bestimmt und die Gelder verwaltet. Er hat zwei heiße, vollbusige Töchter, die ihn manchmal begleiten.

Teams Saison 2010:

Frau Rarri (Fahrer: Ferdinand Ildefonso & Filip Vermassel)

McSchaden (Fahrer: Jenson Knopf & Luis Ham-Eater)

Perpedes-Lenz (Fahrer: Michael Schuhkacker & Nico Kolossberg)

Willi Ems (Fahrer: Rupert Cafébar & Niko Lügenberg)

Toro Messi (Tor von Messi) (Fahrer: Sebastien Bueno & Jaime Algenverseuchung)

Lottos (Fahrer: Jarno Troll & Heiko Katzenverkauf)

Furz India (Fahrer: Adrian Suppe & Vitantonio Schuhputzi)

Red Cool (Fahrer: Sebastian Brettl & Mark Kleber)

Hai-Spanien (Fahrer: Bruno Penner & Karun Schandenkoch)

Würg ihn! (Fahrer: Timo Glockenklang & Lucas di Spasti)

Sauber geputzt (Fahrer: Pedro der von Loser & Kamui Dadaklatschi)

Renn, ohhhhhhh!!!!! (Fahrer: Robert Kuhputzer & Vitali Klitschko)

WeblinksBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki